Sehr geehrte Damen und Herren,
 
bis in den späten Abend haben die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Merkel am Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Die Ergebnisse in Kürze: An den in Berlin geltenden Corona-Regeln ändert sich vorläufig nichts. Kontaktbeschränkungen bei privaten Feiern und Zusammenkünften, die Sperrstunde für die Gastronomie sowie das Verkaufsverbot zwischen 23:00 und 6:00 Uhr bleiben. Vereinbart wurde am Mittwoch eine ergänzende Maskenpflicht für Gebiete, in denen es im Verlauf von sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner gab. Demnach soll die Maskenpflicht auch an belebten Orten im Freien, z.B. in Fußgängerzonen, gelten. Bundeskanzlerin Merkel warnte: Sieht man nach zehn Tagen keine Entspannung bei den Infektionszahlen, seien weitere Einschränkungen nicht ausgeschlossen. Alle Ergebnisse der gestrigen Sitzung im Bundeskanzleramt finden Sie hier
 
Die aktuellen Berliner Vorgaben finden Sie hier
Aktuelles
Innerdeutscher Flickenteppich bei Einreisebeschränkungen bleibt
Keine Einigung gab es am Mittwoch im Streit um Beherbergungsverbote für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten. Wer aus Berlin in anderen Bundesländern Urlaub machen will, muss sich also weiterhin auf den Infoseiten des jeweiligen Bundeslandes über mögliche Einreisebeschränkungen informieren. Wichtig: Geschäftsreisende und Pendler sind in der Regel ausgenommen!
 
Beherbergungsverbot in Baden-Württemberg und Sachsen aufgehoben
Unterdessen hat der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg am heutigen Donnerstag einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben. Dieses gilt bislang für Gäste aus deutschen Regionen, in denen 50 neue Corona-Fälle pro 100 000 Einwohner binnen 7 Tagen registriert wurden. Der Antragsteller kam aus Nordrhein-Westfalen und hatte Urlaub im Kreis Ravensburg gebucht. Sachsen hat am Nachmittag angekündigt, dass es ab Samstag kein Beherbergungsverbot mehr gibt.
 
Hilfen für Gastronomen
Der Senat hat nun die Anfang der Woche angekündigten Hilfen für Gastronomen, die erhebliche Einbußen durch die Sperrstunde erleiden, beschlossen. Demnach gibt es einen Zuschuss zur Gewerbemiete von maximal 3000 Euro, wenn das Unternehmen signifikante Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vormonat nachweisen kann. Die Antragsstellung wird über die Investitionsbank Berlin laufen. Wichtig: Noch kann man keine Anträge stellen!
 
Weitere Hilfen angekündigt
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat weitere finanzielle Unterstützung für Unternehmen angekündigt. Geplant ist demnach, dass Zuschüsse nicht nur für Fixkosten sondern auch die Lebenshaltungskosten gezahlt werden. Dies hilft vor allem vielen Soloselbstständigen und Kleinstunternehmern, die in der Regel aufgrund geringerer Fixkosten von den bisherigen Zuschüssen des Bundes nicht profitieren konnten. Einzelheiten dazu liegen aber noch nicht vor. Anträge für die Überbrückungshilfe II für die Monate September - Dezember sollen ab Ende des Monats gestellt werden können.
 
Wichtig zu wissen
Gewerbemieten-Zuschuss für April und Mai: Deadline für Anträge ist morgen!
Die Frist für die Beantragung des Gewerbemietenzuschusses rückwirkend für die Monate April und Mai läuft am Freitag, den 16.10.2020, aus. Seit dem 17.08.2020 können die besonders hart von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen des Berliner Mittelstandes mit über 10 und bis zu 249 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 50% ihrer gewerblichen Mieten bzw. Pachten für die Monate April und Mai 2020 beantragen. Die Voraussetzung ist der Umsatzrückgang von mindestens 60% in den Fördermonaten April und Mai. Bis zum 16.10.2020 gibt es noch die Möglichkeit für die Beantragung des Zuschussprogramms.
Weitere Informationen und Antragstellung
 
Aktuelle Stunde: 2. Phase der Überbrückungshilfe
Die Überbrückungshilfe geht nun in die Verlängerung – die 2. Phase umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Die Voraussetzungen unterscheiden sich von der 1. Phase der Überbrückungshilfe und umfassen bessere Konditionen. Gemeinsam mit der Steuerberaterkammer und der IBB bietet die IHK Berlin am 21.10. um 15 Uhr eine weitere Online-Informationsveranstaltung, um die neuen Antragsvoraussetzungen und Konditionen vorzustellen. Im Rahmen der Anmeldung können Sie uns Ihre offenen Fragen mitteilen.
Zur Anmeldung
 
Bitte beachten Sie: Die Anträge selbst können voraussichtlich ab Ende Oktober gestellt werden!
 
Richtlinie für Förderung Digitalisierungsvorhaben veröffentlicht
Voraussichtlich ab dem 2. November können Berliner Unternehmen Anträge für das Förderprogramm „Digitalprämie Berlin“ stellen. Mit den Zuschüssen von bis zu 17.000 Euro sollen vor allem Digitalisierungsvorhaben kleiner und mittelständischer Unternehmen gefördert werden. Zur Vorbereitung und tiefergehenden Information über die konkreten Inhalte, Fördervoraus¬setzungen und das Verfahren des bevorstehenden Förderprogrammes Digitalprämie Berlin steht ab sofort die entsprechende Richtlinie des Landes Berlin als Download zur Verfügung.
Mehr Infos
 
Umfrage BMWI zu Schutzmaskenversorgung
Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums führt die Deutsche Energie-Agentur (dena) aktuell eine Unternehmensumfrage durch, um den Kenntnisstand über die Schutzmaskenversorgung und -nutzung in deutschen Unternehmen zu erörtern. Die Ergebnisse dieser Umfrage sollen dazu beitragen, den Bedarf an Schutzmasken in der Wirtschaft zu ermitteln, die notwendige politische Unterstützung für die Bereitstellung von Masken zu bestimmen und die gesellschaftliche Akzeptanz für gesetzliche Vorgaben zum Tragen von Masken am Arbeitsplatz richtig einzuschätzen. Um die Wirtschaft beim Thema Schutzmasken bedarfsgerecht und zielführend zu unterstützen, sind belastbare und repräsentative Ergebnisse wichtig. Ihre Antworten helfen!
Zur Umfrage
 
Webinar zur persönlichen Haftung von Unternehmern in Krisenzeiten
Gemeinsam mit Herrn Frank Wiedenhaupt (Dipl. Kfm., Schuldner- und Insolvenzberater, Mitglied im Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e. V., Mitglied im Expertenforum des BMWi) bieten wir am 22. Oktober 2020 eine digitale Infoveranstaltung für Unternehmen in der Krise an. Herr Wiedenhaupt wird zu Fragen der persönlichen Haftung in Krisenzeiten und Verhandlungsführung via Webex Informationen bereitstellen. Während des Vortrags können Sie ihre Fragen im Chat stellen. Um Anonymität zu gewährleisten, können Sie bei der Anmeldung über unser Online Tool Webex ein Pseudonym verwenden.
Zur Anmeldung
 
Ihre Ansprechpartner
Unser IHK-Beratungsteam ist für Sie da. Schreiben Sie uns an corona@berlin.ihk.de
 
Wichtige Ansprechpartner sind auch:
 
  • Zu gesundheitlichen Fragen: Corona-Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: 030 9028 2828
  • Zu Liquiditätshilfen: Investitionsbank Berlin, Hotline: 030 2125 0
  • Zu Online-Finanzierungsanfragen über die Bürgschaftsbank: finanzierungsportal. ermoeglicher. de
  • Zum Kurzarbeitergeld: Bundesagentur für Arbeit, Service-Hotline für Arbeitgeber: 0800 45555 20
  • Zu allgemeinen wirtschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit Corona: Bundeswirtschaftsministerium
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ihr Corona-Team der IHK Berlin
 
 
Über uns   |   Impressum
Herausgeber:
IHK Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Telefon: +49 30 31510-0
https://w w w. ihk-berlin. de
 
Redaktion und Inhalt:
Corona Team
E-Mail: corona@berlin.ihk.de
 
Vertretungsberechtigte
Präsidentin
Dr. Beatrice Kramm
Hauptgeschäftsführer
Jan Eder
 
USt.-IdNr.: DE 136630417
 
Aufsichtsbehörde
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie & Betriebe
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Telefon: +49 30 9013-0
Telefax: +49 30 9013-8455
E-Mail: poststelle@senweb.berlin.de
 
 
 
Sollten Sie kein Interesse am Corona Newsletter der IHK Berlin haben, können Sie sich hier abmelden 
 
Finden Sie uns auf Facebook
oder auf Twitter