Sehr geehrte Damen und Herren,
 
je näher das Monatsende rückt, umso größer sind die Sorgen, wie angesichts von fehlenden Einnahmen und Verdienstausfällen, die laufenden Kosten wie Miete und Kreditverpflichtungen bestritten werden können. Die Bundesregierung hat nun ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen: Es soll Kündigungsschutz für Mieter, Zahlungsaufschub für Verbraucher und Handlungsfähigkeit für Unternehmen und Vereine gewährleisten. Das Paket soll noch in dieser Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Mehr Infos
Aktuelles
 
50 Milliarden Euro Soforthilfen für kleine Unternehmen auf den Weg gebracht
Die finanziellen Soforthilfen (Zuschüsse) für kleine Unternehmen gelten für alle Wirtschaftsbereiche sowie Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 10 Beschäftigten. Das Programmvolumen umfasst bis zu 50 Milliarden Euro. Im Einzelnen ist vorgesehen:
  • bis 9.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten
  • bis 15.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten.
 
Wichtig: Noch steht nicht fest, wo betroffene Unternehmen ihre Anträge einreichen können. Unklar ist derzeit auch noch, wie die verschiedenen Hilfen von Bund und Land kombiniert werden können. Dies soll im Laufe der Woche erarbeitet werden. Sobald die Infos und jeweiligen Antragsstellen bekannt sind, werden wir Sie an dieser Stelle informieren. Mehr Infos
 
Bundesregierung aktiviert Wirtschaftsstabilisierungsfonds
Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds ermöglicht massive Bundeshilfen zum Schutz von Unternehmen und Arbeitsplätzen. Die Instrumente des Wirtschaftsstabilisierungsfonds umfassen:
  • einen Garantierahmen von 400 Mrd. Euro, um es den Unternehmen zu erleichtern, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren
  • Rekapitalisierungsmaßnahmen in Höhe von 100 Mrd. Euro zur Kapitalstärkung, um die Solvenz von Unternehmen sicherzustellen
  • Kredite von bis zu 100 Mrd. Euro, um die KfW-Sonderprogramme zu refinanzieren
 
Zugang zu diesen Instrumenten erhalten Unternehmen, welche die folgenden Kriterien erfüllen:
  • Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. Euro
  • Umsatzerlöse von mehr als 50 Mio. Euro
  • mehr als 249 Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt
 
Um möglichst vielen Unternehmen Zugang zu den Instrumenten zu gewähren, wird der Kreis der Berechtigten erweitert und geht über die Definition der EU-Kommission von kleinen und mittleren Unternehmen hinaus. Zudem erhalten im Einzelfall auch kleinere Unternehmen Zugang, die für die Infrastruktur besonders relevant sind. Mehr Infos
 
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestattet Fristverletzung bei besonderer Ausgleichsregelung
Wenn eine vollständige Antragstellung wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht ordnungsgemäß bis zum 30.06.2020 erfolgen kann, wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) diese Umstände als „höhere Gewalt“ werten und Nachsicht gewähren. Die ordnungsgemäße Antragstellung ist unverzüglich nachzuholen und dem Bafa die Umstände mitzuteilen, warum die Auswirkungen der Corona-Pandemie eine fristgerechte Antragstellung nicht ermöglichten.
Mehr Infos
 
EU-Emissionshandel: Fristen während Corona-Krise
Sollten Fristen in Folge der aktuellen Situation im Einzelfall nachweislich nicht eingehalten werden, wird die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) dies im weiteren Vollzug des Europäischen Emissionshandels oder der Strompreiskompensation berücksichtigen. Insbesondere betrifft dies im Einzelfall Zahlungspflichten oder Bußgelder, wenn die Pflichten nachweislich aufgrund der Sars-CoV-2-Pandemie nicht rechtzeitig erfüllt wurden.
Mehr Infos
 
Wichtig zu wissen
 
1. Bundeskabinett beschließt Formulierungshilfe zum Sozialschutz-Paket
Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 (Sozialschutz-Paket) beschlossen. Damit wird der Zugang in die Grundsicherungssysteme vorübergehend erleichtert. Die Bemessung des Kinderzuschlags wird vorübergehend an die gegenwärtige Situation angepasst. Diese Maßnahmen stärken insbesondere Familien mit geringem Einkommen und Selbständige ohne oder mit nur wenigen Angestellten. Mehr Infos
 
2. Rechenleistung zur Bekämpfung des Coronavirus benötigt
Ein Forschungslabor der Stanford University in Kalifornien sucht zur Simulation von Anti-Viren-Wirkstoffen freie Rechenkapazitäten. Mit der Installation eines Programms auf dem eigenen Rechner kann jeder ungenutzte Rechenkapazitäten bereitstellen und einen Beitrag zum Kampf gegen das Coronavirus leisten. Mehr Infos
 
Ihre Ansprechpartner
Für Fragen zum Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Krise haben wir in der IHK Berlin ein Team aus Experten zusammengestellt, die zu den drängendsten Themen beraten. Das Beratungsteam der IHK Berlin erreichen Sie unter corona@berlin.ihk.de oder telefonisch unter 030 31510 919. Die Hotline ist von 8:00 – 17:00 Uhr besetzt.
 
Sehr viele Fragen haben uns in den letzten Tagen zum Thema Kurzarbeit erreicht. Auf unserer Webseite w w w. ihk-berlin. de/corona-kurzarbeit haben wir deshalb die häufigsten Fragen und Antworten sowie Erklärvideos zusammengestellt. Aktuelle Anpassungen zum Arbeitsausfall wegen Corona werden in enger Zusammenarbeit mit der Regionaldirektion tagesaktuell publiziert. Sie können uns auch gerne Ihre Fragen an kurzarbeit@berlin.ihk.de schicken.
 
Um Sie immer auf dem Laufenden zu halten, finden Sie außerdem auf w w w. ihk-berlin. de/coronavirus gebündelte Informationen, die wir regelmäßig aktualisieren.
 
Wichtige Ansprechpartner sind auch:
 
  • Zu gesundheitlichen Fragen: Corona-Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: 030 9028 2828
  • Zu Liquiditätshilfen: Investitionsbank Berlin:
    Zu Corona Liquiditätsengpässen, Hotline: 030 2125 4747
  • Zu Online-Finanzierungsanfragen über die Bürgschaftsbank: finanzierungsportal. ermoeglicher. de
  • Zum Kurzarbeitergeld: Bundesagentur für Arbeit, Service-Hotline für Arbeitgeber: 0800 45555 20
  • Zu allgemeinen wirtschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit Corona: Bundeswirtschaftsministerium, Hotline für Unternehmen: 030 18615 1515
  • Unterstützungsmaßnahmen für von der Krise betroffene Unternehmen:
    Berlin-Partner Hotline: 030 46302 440
  • Informationen speziell für Hotels, Gaststätten und weitere touristische Partner:
    Hotline von visitBerlin: 030 264748 886
 
Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitenden vor allem Gesundheit – und uns allen viel Erfolg im Umgang mit dieser Situation.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ihr Corona-Team der IHK Berlin
 
P.S. Viele Unternehmer schätzen diesen Newsletter sehr. Empfehlen Sie ihn doch einfach Ihren Geschäftspartnerinnen und -partnern weiter. Weiterempfehlen
 
 
Über uns   |   Impressum
Herausgeber:
IHK Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
https://w w w. ihk-berlin. de
 
Redaktion und Inhalt:
Corona Team
Tel.: +49 30 31510-919
E-Mail: corona@berlin.ihk.de
 
Vertretungsberechtigte
Präsidentin
Dr. Beatrice Kramm
Hauptgeschäftsführer
Jan Eder
 
USt.-IdNr.: DE 136630417
 
Aufsichtsbehörde
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie & Betriebe
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Telefon: +49 30 9013-0
Telefax: +49 30 9013-8455
E-Mail: poststelle@senweb.berlin.de
 
 
 
Sollten Sie kein Interesse am Corona Newsletter der IHK Berlin haben, können Sie sich hier abmelden 
 
Finden Sie uns auf Facebook
oder auf Twitter